Fermer
banniere_karch01.jpgbanniere_karch02.jpgbanniere_karch03.jpgbanniere_karch04.jpgbanniere_karch05.jpgbanniere_karch06.jpgbanniere_karch07.jpgbanniere_karch08.jpgbanniere_karch09.jpg

Wie gefährlich sind Schlangen in der Schweiz?

Welche Gefahr stellen in der Schweiz Giftschlangenbisse dar?

Die beiden in der Schweiz lebenden Giftschlangenarten - die Kreuzotter (Vipera berus) und die Aspisviper (Vipera aspis) - verursachen zwar alljährlich vereinzelte Bissunfälle, dank der heutigen medizinischen Versorgung stellen sie aber kein lebensgefährliches Problem mehr dar. Seit 1961 gab es in der Schweiz nur einen einzigen tödlichen Unfall, der wenigstens teilweise auf den Biss einer Aspisviper zurückzuführen ist. Von 103 registrierten Bissfällen zwischen 1983 und 1995 waren nur gerade 14 mit Kompli-kationen verbunden.

Auch wenn die meisten Schlangenbisse aus medizinischer Sicht heute nicht mehr problematisch sind, handelt es sich um einen ernsthaften Unfall, der unbedingt ärztlicher Betreuung bedarf. Wie bei Insektenstichen sind es vor allem allergische Reaktionen, die gefährlich werden können. Wer Bienengift-Allergiker ist oder bereits ein erstes Mal von einer einheimischen Giftschlange gebissen worden ist, sollte die entsprechenden Notfall-Medikamente immer bei sich tragen.

Bemerkt sei darüber hinaus, dass ein grosser Teil der Giftschlangenbisse in der Schweiz vermeidbar wäre, wenn sich die Betroffenen richtig verhalten würden. Nach wie vor erfolgen viele Bisse dann, wenn die Schlangen geneckt, gequält oder gefangen wurden.

Das Merkblatt zum Thema "Schlangen - was tun?" soll Giftschlangenbisse vermeiden helfen und darüber informieren, was zu tun ist, wenn sich trotz allem einmal ein Bissunfall ereignen sollte. Es kann als PDF heruntergeladen (gleich rechts unter Download) oder bei der karch bezogen werden.

kreuzotter

Kreuzotter 

Notfallnummern:

  • Sanität 144
  • Polizei 117
  • REGA 1414
  • Tox Info Suisse 145 (+41 44 251 66 66)

Die Koordinationsstelle für Amphibien- und Reptilienschutz in der Schweiz (karch) verfügt über recht genaue Kenntnisse zur Verbreitung der Giftschlangen in der Schweiz. Wenn Sie sich an Ihrem Wohn- oder Ferienort gefährdet fühlen, melden Sie sich bei der karch. Die karch informiert Sie gerne gezielt über die Situation am betreffenden Ort, im Bedarfsfall stehen Ihnen die regionalen Vertretungen der karch zur Verfügung.