Fermer
banniere_karch01.jpgbanniere_karch02.jpgbanniere_karch03.jpgbanniere_karch04.jpgbanniere_karch05.jpgbanniere_karch06.jpgbanniere_karch07.jpgbanniere_karch08.jpgbanniere_karch09.jpg

Aussetzen und Ansiedeln

Die karch wird häufig mit der Frage konfrontiert, wie man Amphibien oder Reptilien im Privatgarten oder in einem neu angelegten Weiher aktiv ansiedelt, und wo man die dazu notwendigen Tiere erhält. Eine aktive Ansiedlung dieser Tiere ist aber aus vielerlei Gründen nicht sinnvoll, und es kann sogar Schaden anrichten. Gleiches gilt für zwar gut gemeinte, aber häufig wenig reflektierte Umsiedlungen von Tieren.  Die karch lehnt solche Aktionen strikte ab.
 
Was für Gründe sprechen gegen An- und Umsiedlungsversuche von Amphibien und Reptilien?
 
  • Die Entnahme von Tieren aus einer Population kann diesen Bestand schädigen. Die Entnahme von Amphibien oder Reptilien aus der Natur ist verboten resp. bedarf einer Bewilligung.
  • Der neue Standort ist möglicherweise für die Tiere ungeeignet. Ob Amphibien oder Reptilien einen Lebensraum besiedeln können, entscheidet sich gemäss dem Minimumgesetz. Wenn beispielsweise zu wenig oder die falsche Nahrung vorhanden ist, können die Tiere am neuen Ort nicht überleben, auch wenn sonst alle Bedingungen optimalerweise erfüllt sind. Vielleicht fehlt es an geeigneten Winterquartieren oder an Eiablagestellen. Vielleicht ist die zur Verfügung stehende Fläche nicht ausreichend gross. Ein schöner Naturgarten mit Trockenmauer und Holzhaufen genügt nicht , um eine vitale Amphibien- oder Reptilienpopulation zu beherbergen. Häufig ist es für den Menschen nicht möglich, die Qualität und Eignung eines Amphibien- oder Reptilienlebensraumes objektiv zu beurteilen.
  • Viele Amphibien- und Reptilienarten zeigen einen starken Homing-Effekt. Sie kennen ihren angestammten Lebensraum sehr gut, und sie wissen, wo die wichtigen Ressourcen zu finden sind (Winterquartiere, Paarungsplätze, Eiablageplätze, Trächtigkeitsplätze, Nahrung etc.). Werden die Tiere aus ihrem angestammten Lebensraum entfernt, versuchen sie so rasch wie möglich, dorthin zurückzukehren, oder sie irren umher und gehen zugrunde.
  • Amphibien und Reptilien sind auch innerhalb einer Art genetisch an ganz bestimmte Standortbedingungen angepasst (Klima, Nahrung etc.). Diese Anpassung wirkt an einem anderen Standort möglicherweise nicht. Im schlimmsten Fall kommt es zu einer genetischen Vermischung mit Individuen derselben Art, die an die lokalen Standortbedingungen angepasst sind. So geht wichtige genetische Information verloren, die für die Überlebenstüchtigkeit der Tiere von Bedeutung ist.
  • Das Um- oder Ansiedeln von Amphibien oder Reptilien birgt immer das Risiko von Krankheitsverschleppungen, die unabsehbare Folgen haben können. Ein Beispiel dafür ist die Chytridiomykose, eine Pilzerkrankung bei Amphibien, die Massensterben verursachen kann. Es ist von grosser Wichtigkeit, dass derartige Keime nicht durch menschliches Zutun verbreitet werden.
Die karch bittet deshalb DRINGEND , von Ansiedlungs- und Umsiedlungsversuchen mit Amphibien und Reptilien abzusehen. Der Schaden und das Risiko, das von solchen Aktionen ausgeht, ist in aller Regel ungleich grösser als deren Nutzen. Auch wenn gut gemeinte und ehrenwerte Absichten dahinter stehen: Aus naturschutzbiologischer Sicht sind solche Aktionen sinnlos oder sogar gefährlich.
 
Private Naturgärten oder kleine kommunale Naturschutzgebiete können Mosaiksteine innerhalb eines grösseren Verbundes von Teillebensräumen für bestimmte Arten sein. Wer hier Amphibien oder Reptilien fördern möchte, überlegt sich am besten, welche Arten vorkommen können, welche Lebensraumansprüche diese Arten haben, und wie man diesen am einfachsten gerecht werden kann. Entsprechend pflegt oder gestaltet man die zur Verfügung stehenden Flächen, wo es Sinn macht. Die Merkblätter der karch helfen Ihnen dabei. Vielleicht kann zusätzlich die Vernetzung dieser Flächen verbessert werden, vielleicht zu einem bestehenden Feuchtgebiet, zu einem Bahndamm oder einem Waldrand? Das erleichtert die natürliche Einwanderung von Arten in die neuen oder aufgewerteten Habitate.
 
Naturnahe Privatgärten, Gartenteiche oder vergleichbare Kleinstlebensräume werden von Amphibien und Reptilien häufig spontan und oft erstaunlich rasch besiedelt, wenn deren Qualität und Ausdehnung genügen, und wenn deren Vernetzung einigermassen gewährleistet ist. Wenn man Amphibien oder Reptilien an einem Ort ansiedelt, den sie nicht von alleine erreichen können, so schafft man eine isolierte Population. Wenn keine natürliche Besiedlung erfolgt, so eignet sich der Lebensraum wahrscheinlich nicht für Lurche und Kriechtiere, kann aber für viele andere Tierarten ein Refugium darstellen. Haben Sie deshalb bitte Geduld und freuen Sie sich, wenn eines Tages von alleine Eidechsen oder Frösche in Ihren Garten einwandern. Und akzeptieren sie es bitte auch, falls sie das nicht tun sollten. Herzlichen Dank!