Fermer
banniere_karch01.jpgbanniere_karch02.jpgbanniere_karch03.jpgbanniere_karch04.jpgbanniere_karch05.jpgbanniere_karch06.jpgbanniere_karch07.jpgbanniere_karch08.jpgbanniere_karch09.jpg

Unterstützte Projekte

Jean-Claude Monney

Dank Ihrer grosszügigen Spenden konnte der Jean-Claude-Monney-Fonds bereits sechs Projekte unterstützen!

Reptilienfauna am Buechberg (SZ)

Verantwortliche Person: Res Knobel
 
Finanzierung: Beitrag für Reptilienerfassung und Anlage von Stein- & Asthaufen sowie von Eiablageplätzen (CHF 3000.-).
 
Projekt: Nach Abschluss des Reptilieninventars in der Region Buechberg sollen mit Hilfe von Zivildienern die Lebensräume aufgewertet und die aktuellen Populationen gefördert , z.B. mittels Eiablageplätzen für Ringelnattern oder Stein- und Asthaufen.
 
Reptilienfauna_Buechberg.JPG
 
 

Neuschaffung von zwei Gewässern mit Hilfe von Baustellmulden zur Förderung der Geburtshelferkröte

Verantwortliche Person: Christophe Poupon
 
Finanzierung: Material und Maschine (CHF 1970.-) sowie Erfolgskontrolle (CHF 850.-).
 
Projekt: Nicht alle Landwirte möchten sich bei einem Weiherbau für mehrere Jahrzehnte verpflichten. Mobile, bei Bedarf versetzbare Weiher können hier Abhilfe schaffen. In anderen Regionen der Schweiz wurden solche Aufwertungen bereits erfolgreich für die  elbbauchunke durchgeführt. Nun sollen im Val-de-Ruz (NE) Baustellmulden aus Metall bodeneben eingegraben werden und besonders der Geburtshelferkröte geeignete Laichgewässer bieten.
 
Alyte plan d'eau.jpg Montage_v2.jpg

Lebensraum-Aufwertungen für die Schlingnatter im Kanton Schaffhausen (2017-2019)

Verantwortliche Person: Eliane Häller
Finanzierung: Beitrag für Projektkoordination und Massnahmenumsetzung (CHF 3000.-).
 
Projekt: Das Ziel des Projektes ist, die Schlingnatter-Populationen in der Region Merishausen und Bargen (SH) ausserhalb von  kantonalen Schutzgebieten zu stärken und miteinander zu vernetzen. Zwischen bekannten Populationen werden Trittsteine geschaffen. Zudem wird die Öffentlichkeit anhand von Exkursionen und Arbeiten mit Schulklassen auf den Handlungsbedarf für die Schlingnatter aufmerksam gemacht.
 
Lebensraumaufwertung_E.Häller.JPG
 
 

Monitoring der Zauneidechse im Westen von Lausanne

Verantwortliche Person: Johan Schuerch
Finanzierung: Vergütung Reisespesen und Organisation (CHF 2500.-).
 
Projekt: Das Ziel des Projektes ist, die Kenntnisse zur Zauneideche im Westen von Lausanne zu verbessern. Der Verein  Groupement Herpétologique et Arachnide de Lausanne » gründet eine Gruppe mit Freiwilligen, welche die Zauneidechse mit in situ Beobachtungen und mithilfe von Bitumenplatten, welche auf vorgängig definierten Transekten ausgelegt werden, nachweist. 
 
LABI JCM.jpg

Suivi de l’évolution de la répartition de la Vipère aspic et de la Vipère péliade dans les hauts de l’Intyamon (FR)

Personne responsable: Gaëtan Mazza
 
Soutien: achat de microchips et remboursement des frais de déplacement (CHF 1000.-).
 
Projet: le but du projet est de poursuivre le monitoring d’une des populations suivies par Jean-Claude Monney depuis de nombreuses années où la Vipère péliade et la Vipère aspic sont présentes en syntopie. La seconde est observée ponctuellement, mais le réchauffement climatique pourrait favoriser la Vipère aspic aux dépens de la Vipère péliade. Le projet s’inscrit dans le cadre d’un suivi à long terme de la répartition des deux espèces.

ecosalla JCM (1).jpg

 

Suivi d’une population de Vipère péliade (Vipera berus) avant, pendant et après les travaux de renaturation des digues de l’Inn à Bever

Personne responsable: Jürg Cambensy
 
Soutien: achat de microchips et d’un lecteur (CHF 1249.-).
 
Projet: une importante population de Vipère péliade occupe actuellement une zone de digues le long de l’Inn qui va être détruite dans le cadre d’un projet de renaturation. Le but général du projet est d’étudier la population actuelle (par capture-marquage-recapture) et d’évaluer l’impact des travaux futurs dans le cadre d’une recolonisation de sites périphériques, localement aménagés en faveur de l’espèce.
 
Résultats: plus d’une soixantaine d’animaux ont déjà été capturés et marqués avec à l’aide de microchips. Divers travaux complémentaires avec des émetteurs ont été entrepris (et présentés au colloque l’an dernier). Les travaux de renaturation devraient être réalisés en 2018 et la population sera encore suivie l’an prochain.

bever.jpg